Aktuelles

Aktuelles

15 Januar 2021

"Hohe Fachexpertise rund um das Versicherungsrecht": WILHELM erneut im Legal500-Ranking sowie im Kanzleimonitor empfohlen

Das renommierte internationale Anwaltsranking listet unsere Sozietät auch 2021 unter den führenden Kanzleien im Versicherungsrecht in Deutschland.

Die alljährliche Bewertung des deutschen Rechtsmarkts basiert weitgehend auf Befragungen von Mandanten und Wettbewerbern. Auch in diesem Jahr erhielt die Sozietät sehr positives Feedback aus dem Markt. Die Redaktion von Legal 500 urteilt: "Wilhelm Rechtsanwälte hebt sich durch die Schwerpunktsetzung auf die Betreuung von Versicherungsnehmern von anderen Marktteilnehmern ab."

Wie bereits 2020 zählt Namenspartner Dr. Mark Wilhelm laut Legal 500 zu den führenden Namen im Versicherungsrecht. Ebenfalls empfohlen werden Lars Winkler, Dr. Fabian Herdter und Tobias Wessel. Das vollständige Ranking findet sich online unter: www.legal500.de

Bereits im Dezember war unsere Sozietät zudem abermals unter den führenden Kanzleien im Versicherungsrecht im Kanzleimonitor gelistet. Das Deutsche Instituts für Rechtsabteilungen und Unternehmensjuristen befragt für sein jährlich erscheinendes Handbuch ebenfalls zahlreiche Marktteilnehmer und wertet die Zahl eingegangener Empfehlungen auf quantitativer Basis aus. Weitere Informationen finden Sie unter: www.kanzleimonitor.de

 

7 Januar 2021

Wenn der BGH zum Enten-Test lädt

Kolumne von Dr. Fabian Herdter für den Versicherungsmonitor  

Mit einem Federstreich hat der Bundesgerichtshof (BGH) jüngst die gesamte bisherige Rechtsprechung der Oberlandesgerichte zum Versicherungsschutz im Hinblick auf die Organhaftung in der Insolvenz kassiert. Bemerkenswert ist die Entscheidung vor allem, weil sie uns Juristen wieder einmal aufzeigt, worauf es bei Auseinandersetzungen über Versicherungsansprüche eigentlich ankommt: auf die Perspektive und Verständnismöglichkeit des durchschnittlichen Versicherungsnehmers beziehungsweise Versicherten, nicht auf spitzfindige dogmatische Diskussionen.

Der vollständige Beitrag ist online abrufbar unter www.versicherungsmonitor.de (Abo erforderlich)

 

4 Januar 2021

Versicherungsteuer-Reform: Teurerer Versicherungsschutz und neue Unsicherheiten im internationalen Geschäft?

Beitrag von Christian Drave in der Versicherungspraxis 12/2020 

Der Bundestag hat am 27. November 2020 das Gesetz zur "Modernisierung des Versicherungsteuerrechts" verabschiedet. Für international tätige Unternehmen könnte die Reform zu einer Doppelbesteuerung von im Ausland belegenen, aber über europäische Assekuranzen versicherte Risiken führen, wie Christian Drave in seinem Beitrag (unten sowie hier zum Download) zeigt.

 

30 Dezember 2020

„Momentan ist die Welt der erstinstanzlichen Urteile noch sehr bunt“

Dr. Mark Wilhelm gegenüber dem Versicherungsmonitor zum aktuellen Stand der BSV-Prozesse. 

[...] Etliche Gastronomen streiten sich derzeit vor Gericht mit ihren Betriebsschließungsversicherern. Die Anbieter sind der Meinung, die Corona-Pandemie sei nicht versichert, die Wirte sehen das anders. Welche Seite Recht behalten wird, ist noch schwer abschätzbar. „Momentan ist die Welt der erstinstanzlichen Urteile noch sehr bunt“, sagt Mark Wilhelm, Managing Partner der Düsseldorfer Kanzlei Wilhelm Rechtsanwälte. Sie vertritt rund 1.000 BSV-Mandanten.

Klagen, denen Bedingungen mit dynamischen Verweisen auf das Infektionsschutzgesetz zugrunde liegen, sind Wilhelms Erfahrung nach immer erfolgreich. Anders sieht das mit statischen Listen aus, die eine gewisse Anzahl an versicherten Infektionskrankheiten aufzählen. Hier gehen die Meinungen der Gerichte auseinander, ob das erst neu ins Infektionsschutzgesetz aufgenommene Corona-Virus auch dazu gehören müsste. „Ein Gericht bejaht die Deckung bei einem Versicherer, ein anderes Gericht verneint sie bei dem gleichen Versicherer“, sagt Wilhelm. „Es gibt keine erkennbare Linie.“ Momentan sei schwierig abzusehen, mit welchen Listen und welchem Versicherungspartnern ein Gastronom einen Erfolg vor Gericht erzielt. Klarheit wird es wahrscheinlich erst geben, wenn sich der Bundesgerichtshof der Frage annimmt. [...]

Der vollständige Artikel mit dem Titel Armon: „Die Zeit des Bauchladens ist vorbei“ ist abrufbar unter www.versicherungsmonitor.de (Abo erforderlich) 

 

7 Dezember 2020

"Der Bundesgerichtshof hat klarstellt, dass es für die Auslegung von Versicherungsbedingungen nicht auf spitzfindige juristische Interpretationen ankommt“

Dr. Mark Wilhelm gegenüber dem Versicherungsmonitor zum BGH-Urteil zu Ansprüchen aus § 64 GmbHG unter der D&O.

[...] Auch die Kanzlei Wilhelm Rechtsanwälte hält diesen Teil des Richterspruchs für wegweisend. „Von Bedeutung ist insbesondere, dass der Bundesgerichtshof noch einmal klarstellt, dass es für die Auslegung von Versicherungsbedingungen nicht auf spitzfindige juristische Interpretationen ankommt, sondern maßgeblich auf das Verständnis des Versicherten“, so Managing Partner Mark Wilhelm. Davon könnten auch die Streitigkeiten um Leistungen aus Betriebsschließungspolicen im Corona-Lockdown betroffen sein. Auch hier meinten Versicherer und manche erstinstanzlichen Gerichte, dass es für einen Versicherten möglich sei, hochkomplexe Bedingungen in ihrer Detailtiefe zu verstehen, obwohl es selbst Versicherungsexperten noch nicht geglückt sei, dazu eine klare Meinung zu finden, so Wilhelm.

Den vollständigen Bericht finden Sie unter versicherungsmonitor.de (Abo erforderlich)

Auch Versicherungswirtschaft Heute, procontra, bocquel news und Pfefferminzia.de berichteten.

 

7 Dezember 2020

Die unendliche Schadengeschichte

Gastbeitrag von Dr. Fabian Herdter für den Versicherungsmonitor 

Sowohl Versicherer als auch Versicherungsnehmer wollen Schäden lückenlos aufklären. Während dem geschädigten Unternehmen die Aufklärung nicht schnell genug gehen kann, nutzt mancher Versicherer die vermeintlich aufwendige Sachverhaltsaufklärung, um die Regulierungsentscheidung auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben. Den Versicherungsnehmern sind dann rechtlich die Hände gebunden. Höchste Zeit also, dass der Gesetzgeber den Versicherern hier klare Grenzen aufzeigt, schreibt Dr. Fabian Herdter in seiner neuesten Versicherungsmonitor-Kolumne.

Der vollständige Beitrag aus der Reihe "Legal Eye" ist abrufbar unter versicherungsmonitor.de (Abo erforderlich) 

 

4 Dezember 2020

BGH: Zahlungen nach Insolvenzreife doch unter der D&O versichert

Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Urteil gegen alle bisherige OLG-Rechtsprechung klargestellt: Zahlungen, die der Insolvenzverwalter vom Geschäftsführer zurückverlangt (nach § 64 Satz 1 GmbHG), sind von der D&O-Versicherung gedeckt.

Damit stellt der BGH die Perspektive des Versicherten erneut in den Mittelpunkt der Auslegung von Versicherungsbedingungen. Die Entscheidung wird daher nicht nur für zahlreiche Insolvenzverfahren, sondern auch für die D&O-Versicherung und viele weitere Versicherungssparten – wie die Betriebsschließungsversicherung – Folgen haben.

Die vollständige Presseinformation finden Sie untenstehend sowie hier als PDF zum Download.

 

2 Dezember 2020

„Der Umgang der Versicherer mit den Versicherungsnehmern ist tendenziell ruppiger geworden"

Versicherungswirtschaft Heute und das Versicherungsjournal berichten über den Vortrag von Dr. Mark Wilhelm auf dem digitalen MCC-Kongress Schadenmanagement 2020.

[...] Für Wilhelm hat die Branche den “Gegenwind massiv unterschätzt”. Er geht davon aus, dass die Reputationsschäden für die Assekuranz langfristige Folgen haben wird. “Hat es sich gelohnt?”, so der Anwalt. Mit dem 15-Prozent-Kompromiss sind seiner Meinung nach zwei bis vier Milliarden eingespart worden. Der Argumentation der Einzelverfügung will er nicht folgen, sondern sieht das “Hauptargument in den Listen”, die mit und ohne Öffnungsklauseln, statisch und dynamisch ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer verstehen müsse. Er rechnet damit, dass der Bundesgerichtshof am Ende über alle Listenvarianten entscheidet und die Aufzählungen für schwer verständlich hält.

Zudem berichtete er, dass verschiedene Mandanten beim Aufkommen der Pandemie im Januar und Februar in China positive Aussagen zu ihrer Deckung von ihren Versicherungsvermittler erhalten hätten “Trotzdem sind sie später abgelehnt worden”, so Wilhelm. Bis Anfang März habe die Branche noch mit der BVS geworben. Einzelne Gesellschaften hätten ihre Werbeaussagen nun sogar versucht, im Internet zu löschen. „Der Umgang der Versicherer mit den Versicherungsnehmern ist tendenziell ruppiger geworden – und mit den Kleinen scheint es ruppiger zu sein als in der Industrieversicherung.“ Es finde eine Nicht-Kommunikation statt, weil es “nur Serienbriefe mit Verklag’ mich oder nimm die 15 Prozent” gebe. [...]

Den vollständigen Bericht finden Sie unter versicherungswirtschaft-heute.de bzw. versicherungsjournal.de

 

Seiten