Aktuelles

Aktuelles

29 Juni 2020

„Vermutlich war eine solche Auslegung der Bedingungen vor der Corona-Krise den Vertretern genauso unbekannt wie den Versicherungsnehmern“

Dr. Mark Wilhelm gegenüber dem Versicherungsmonitor zu einem möglichen Beratungsverschulden der Allianz Versicherung und ihrer Vertreter in der Betriebsschließungsversicherung.

[...] Aus Sicht der Allianz greift ihre Police nicht, wenn ein Betrieb aus generalpräventiven Gründen schließen muss, also ohne konkreten Krankheitsfall. Da jedoch während des Lockdowns die allermeisten Restaurants und Gaststätten rein präventiv schließen mussten, sind ihre umsatzfreien Woche nicht versichert. Der Rechtsanwalt Mark Wilhelm sieht das anders: In den Vertragsbedingungen und den ihm vorliegenden Beratungsprotokollen sei das Thema Generalprävention in keinem Satz erwähnt worden.

Er kritisiert das Argument der Allianz, das Virus Covid-19 finde sich nicht explizit in den Vertragsbedingungen. Wilhelm beruft sich hierbei auf das mehrmals in den Verträgen erwähnte Infektionsschutzgesetz. Dass das Gesetz im Falle einer Pandemie keine Rolle spiele, sei in den Unterlagen nicht festgehalten. Es sei allein die aktuelle Fassung dieses Gesetzes ausschlaggebend für den Deckungsanspruch, nicht etwa eine womöglich veraltete Liste mit einzelnen Krankheiten, bei denen die Police greift. „In keiner der uns vorliegenden Beratungsdokumentationen findet sich der Hinweis, dass die im Vertrag aufgelisteten Krankheiten abschließend zu verstehen sind“, sagt Wilhelm. [...]

Den vollständigen Bericht des Versicherungsmonitors vom 29. Juni 2020 finden Sie online unter www.versicherungsmonitor.de (Abo erforderlich und empfehlenswert).

 

26 Juni 2020

Fünf WILHELM-Anwälte unter den "Besten Anwälten Deutschlands" des Handelsblatts

Erstmals führt das Handelsblatt alle Partner unserer Sozietät in ihrem Ranking der führenden Wirtschaftsanwälte.

Neben Dr. Mark Wilhelm (Versicherungsrecht), Lars Winkler (Litigation) und Felix Schaefer (M&A), die wie in der Vergangenheit auch 2020 diese Auszeichnung erhielten, zählen nun auch Dr. Fabian Herdter und Dr. Andreas Shell (beide Versicherungsrecht) zu "Deutschlands Besten Anwälten", dem einmal jährlich erscheinenden Ranking der führenden Rechtsanwälte.

Das Ranking basiert auf Empfehlungen und Online-Votings unter Wettbewerbern und Inhouse-Juristen. Insgesamt umfasst das Ranking 7.200 Rechtsanwälte aus rund 80 Rechtsgebieten.

 

19 Juni 2020

Betriebsschließungen in der Corona-Krise: Erste Gerichte bestätigen Versicherungsschutz

Beitrag von Dr. Mark Wilhelm und Tobias Wessel in Versicherungspraxis 06/2020  

Die Corona-Krise rückt ein weitgehend unbeachtetes Versicherungsprodukt in den Fokus: die Betriebsschließungsversicherung. Zur Frage, ob Betriebsschließungsversicherer in der gegenwärtigen Situation leistungspflichtig sind, ist in Deutschland und vielen weiteren Ländern ein öffentlicher Streit zwischen Versicherern, Versicherungsnehmern, Maklern, Juristen und der Politik entbrannt. Jetzt liegen erste Urteile in Frankreich und Deutschland vor.

Dr. Mark Wilhelm und Tobias Wessel geben einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der rechtlichen Diskussion (Beitrag hier zum Download).

 

5 Juni 2020

"Im Auftrag eines Großteils der von uns vertretenen Kunden reichen wir gegenwärtig Klagen ein"

Dr. Mark Wilhelm gegenüber dem Versicherungsmonitor, dem Versicherungsjournal und dem Versicherungsboten, die von der anhaltenden Weigerung der Haftpflichtkasse berichten, Schäden aus Betriebsschließungen zu kompensieren. 

Die Kanzlei Wilhelm Rechtsanwälte aus Düsseldorf kritisiert insbesondere das Verhalten der Haftpflichtkasse Darmstadt in dem Betriebsschließungsstreit. Anfang März hatte der Versicherer auf seiner Homepage noch mitgeteilt, dass Betriebsschließungen aufgrund des Corona-Virus in seinen Bedingungen mitversichert sind. Diese Aussage hätten auch verschiedene Sachbearbeiter der Haftpflichtkasse gegenüber Versicherungsmaklern wiederholt. Jetzt habe die Kommunikation des Versicherers um 180 Grad gedreht, kritisiert die Kanzlei. Die Aussage sei inzwischen von der Seite verschwunden, bereits über Makler angekündigter Versicherungsschutz wurde versagt. Gespräche lehne der Versicherer ab – und verweise stattdessen auf den bayerischen Kompromiss, an dem die Gesellschaft mitgewirkt hat.

Rund 50 der 500 Gastronomen und Hoteliers, die Wilhelm Rechtsanwälte mittlerweile vertritt, sind Kunden der Haftpflichtkasse. „Im Auftrag eines Großteils der von uns vertretenen Kunden reichen wir gegenwärtig Klagen ein“, so Managing Partner Mark Wilhelm. „Die Aussagen der Haftpflichtkasse zu Beginn der Corona-Krise werden wir vor Gericht bringen. Wir sehen gute Erfolgsaussichten für die Versicherungsnehmer.“

Den vollständigen Bericht finden Sie unter www.versicherungsmonitor.de (kostenpflichtiges Abonnement erforderlich und empfehlenswert).

Auch das Versicherungsjournal berichtet entsprechend (hier abrufbar). Den Bericht des Versicherungsboten finden Sie hier.

 

19 Mai 2020

Von Versicherungsnehmern und anderen Brandstiftern

Gastbeitrag von Cäsar Czeremuga auf versicherungsmonitor.de 

Kommt es zu einem Brandschaden, müssen Betroffene oft jahrelang um ihren Versicherungsanspruch kämpfen – und gegen den Vorwurf des Versicherungsbetrugs. Pauschale Verdächtigungen und bewusste Regulierungsverzögerungen zeugen von einem befremdlichen Verhältnis mancher Feuerversicherer zu ihren Kunden. Versicherer sollten sich als Partner ihrer Kunden verstehen und Abschlagszahlungen leisten, wenn sich die Ermittlung der Schadenursache als langwierig herausstellt.

Den vollständigen Artikel von Cäsar Czeremuga vom 19. Mai 2020 können Sie unter www.versicherungsmonitor.de abrufen (kostenpflichtiges Abo erforderlich und empfehlenswert).

 

15 Mai 2020

Risiko Unterversicherung: Wie sich Leistungskürzungen aufgrund zu niedriger Versicherungssummen vermeiden und kompensieren lassen

Beitrag von Petra Ruf in der Versicherungspraxis 05/2020  

Regelmäßig wenden Versicherer im Rahmen der Schadenregulierung Unterversicherung ein. War die Versicherungssumme tatsächlich zu niedrig angesetzt, so ist der Versicherer zur proportionalen Leistungskürzung berechtigt.

Welche Vermeidungsstrategien es gibt und ob Versicherer oder Versicherungsmakler für eine Unterversicherung des Versicherungsnehmers haften können, erklärt Petra Ruf in ihrem Fachartikel zum Download.

 

15 Mai 2020

brandeins zählt WILHELM zu führenden Wirtschaftskanzleien

Erstmals hat das Wirtschaftsmagazin in Zusammenarbeit mit Statista eine Liste der am häufigsten empfohlenen Sozietäten Deutschlands veröffentlicht. 

Grundlage der Erhebung war die Befragung von Inhouse-Juristen und Rechtsanwälten Ende 2019, rund 2.600 Juristen nahmen teil. Insgesamt ermittelten brandeins und Statista so 398 überdurchschnittlich häufig empfohlene Wirtschaftskanzleien in 24 Rechtsgebieten. WILHELM Rechtsanwälte erhielt im Bereich Versicherungsrecht eine hohe Zahl an Empfehlungen.

Weitere Informationen und das gesamte Ranking finden Sie unter www.brandeins.de

 

12 Mai 2020

„Natürlich kann das Covid-19-Virus in den Policen nicht genannt werden, schließlich kannte es bis vor wenigen Monaten noch niemand“

Dr. Mark Wilhelm gegenüber dem Handelsblatt  zur Frage, ob das Corona-Virus explizit in Versicherungsbedingungen genannt sein muss, damit Deckung besteht. 

[...] Juristen wie der Düsseldorfer Anwalt Mark Wilhelm, der im Internet zu Klagen gegen die Versicherer aufgerufen hat, halten diese Begründung für unhaltbar. „Natürlich kann das Covid-19-Virus in den Policen nicht genannt werden, schließlich kannte
es bis vor wenigen Monaten noch niemand“, sagt Wilhelm, der viele Gastronomen berät. Auch Gawlitta gehört zu seinen Mandanten. [...]

Den vollständigen Artikel aus dem Handelsblatt vom 12. Mai 2020 finden Sie online unter www.handelsblatt.com (Abo erforderlich) 

Seiten